Archetypen - Munay Ki

Direkt zum Seiteninhalt

Archetypen

Jeder Archetypus (griechisch: Urbild) hat seine eigene Energie, seine eigene Kraft.                    zurück zu den Riten                                                                            
Schlange, Archetyp des Südens
Verbindung mit Pachamama, dem Weiblichen und der Fruchtbarkeit. Die Schlange repräsentiert in vielen Kulturen den Archetyp der Heiler  (wie z.B. in der griechisch-römischen Antike Schlange und Stab des Äskulap, des Gottes der Heilkunst).
Die Schlange lehrt uns, unsere persönliche Vergangenheit abzustreifen, so wie sie ihre Haut abstreift. Sie  symbolisiert Wissen, Sexualität und Heilung und wird der physischen (materiellen) Ebene zugeordnet. Sie ist instinktgesteuert mit sehr ausgeprägten Sinnen, die vor Gefahren warnen können.

Jaguar, Archetyp des Westens
Dieser Archetyp steht für plötzlichen Wandel, für Leben, Tod, Erneuerung und Transformation,  die zum natürlichen Kreislauf des Lebens gehören.  Der Jaguar kennt den Weg in die Welt des Geheimnisvollen. Er hat keine natürlichen Feinde und so lehrt er uns auch, keine Feinde zu haben.
Der Jaguar wird der mentalen Ebene zugordnet. In dieser Ebene können wir die Ursachen von Situationen erkennen, also hinter die Dinge sehen, wir machen einen Sprung von der Materie in die geistige Welt. Der Jaguar lehrt uns, präsent zu sein, zu wissen, wann der nächste Schritt ansteht und ihn dann furchtlos zu gehen.

Kolibri, Archetyp des Nordens
Steht für den Mut, sich auf die erlebnisreiche Reise aufzumachen und die Gewissheit und das Vertrauen, dass wir alles schaffen.  Der Kolibri unternimmt und bewältigt scheinbar unmögliche Reisen und trinkt den Nektar der Blüten und lehrt uns so,  das Leben in vollen Zügen zu leben und geniessen.
Dieser Archetyp verbindet uns mit den Ahnen, Großmütter und Großväter, die uns wieder mit dem Alten Wissen in Verbindung bringen, welches im morphogenetischen Feld gespeichert ist.
Der Kolibri wird der Wahrnehmungsebene der Seele zugeordnet. Er hilft uns, zu erkennen, welche Zeichen uns durch spezifische Situationen im Leben gezeigt werden und so die Schönheit in allem zu erkennen.

Kondor/Adler, Archetyp des Ostens
Der Osten ist der Ort unseres Werdens, der aufgehenden Sonne. Der Adler verkörpert das Prinzip des Sehens aus einer höheren Perspektive und verleiht uns Klarheit, Weitsicht und Visionen. Aus der Sicht des Adlers überschauen wir das gesamte Panorama des Lebens ohne uns in Einzelheiten zu verlieren.  Sinnbildlich breitet der Adler seine Flügel vom Herzen aus, das heisst, wir lernen, mit den Augen des Herzens zu sehen und wahrzunehmen.

Hüter der Unterwelt  / Unterbewusstsein (Huascar)
Herr des Lebens; Herr des Todes. Historisch einer der beiden Söhne des letzten Inka.
Huascar war der Hüter der medizinischen Lehren und wurde von seinem Bruder,
Atahualpa während des Bürgerkriegs der Inka 1532 getötet. Er wurde zum
harmonisierenden Grundprinzip der Unterwelt - der chaotische dunkle Ort mit allem
kreativen Potenzial. Er fordert uns auf, unserer Angst zu begegnen und aus der Dunkelheit ins Licht zu treten. Er unterstützt uns dabei, unsere Beziehung mit unseren Schatten zu harmonisieren.

Hüter d. Mittelwelt  / Bewusstsein (Quetzalcoatl)
Dieser Archetyp ist die Verbindung zur physischen Welt und überbringt Harmonie und Ordnung in diese Welt. Quetzal ist ein schöner Dschungel-Vogel und Coatl ist eine Schlange, Quetzalcoat ist eine gefiederte, geflügelte Schlange, die sich das Fliegen angeeignet hat. Es wird gesagt, dass Quetzalcoatl Bewässerungssysteme, medizinische Pflanzen und Steinwerke nach Amerika gebracht hat sowie Stabilität, Musik, Tanz, Flöten, Trommeln.

Hüter d. Oberwelt / Überbewusstsein (Pachakuti)
Pachakuti verbindet uns mit der Zeit, die kommt, er ist der Halter der Möglichkeiten und ermöglicht das Austreten aus dem Konzept der linearen Zeit und damit etwas zu ändern, bevor es sozusagen geboren ist.
Historisch war er der Inka König, der die Prophezeiung erhielt, dass die Welt ausgeliefert wird (Eroberung der Spanier).

zurück zu den Riten

munay-ki.ch  2014 - 2018   Monika Villa
Zurück zum Seiteninhalt